Cortisol & Bodycomp

Was ist Cortisol & wie wirkt es?

Cortisol ist wohl das bekannteste Stresshormon, welches in der Nebenniere gebildet wird. Dabei wird es immer in stressigen Situationen (ein Überbleibsel aus der Evolution) ausgeschüttet. Es versetzt uns in den sogenannten „Fight-or-Flight“-Modus. Aus diesem Grund hat Cortisol auf kurze Sicht jede Menge Vorteile, da es unser Überleben in gefährlichen Situationen gesichert hat.

  • Cortisol setzt Glukose, Aminosäuren und Fettsäuren frei
  • Wirkt entzündungshemmend und immunsuppressiv
  • Kontrolliert Stimmung, Immunzellen, Blutgefäße, Blutdruck
  • Stimuliert Glukoneogenese
  • Hemmung der Glukoseaufnahme in Fett und Muskel
  • Fettabbau in Fettzellen
  • Die Stressreaktion beinhaltet einen kurzzeitigen Anstieg des Energieniveaus, des Hormonspiegels und der Fähigkeit zu kräftiger Muskelkontraktion – auch bekannt als Kampf- oder Fluchtmechanismus

Dabei unterliegt Cortisol dem zirkadischen Rhythmus. Das bedeutet, wir haben zwischen 6:00 und 8:00 die höchste Konzentration im Blut und wachen dadurch natürlich auf. Im Laufe des Tages sinkt der Cortisolspiegel wieder ab, bis er gegen 12:00 bis 2:00 etwa den niedrigsten Stand hat:

Circadian rhythm of Cortisol Secretion

Quelle: https://www.integrativepro.com/articles/the-role-of-cortisol

In der modernen Welt gibt es aber immer häufiger das Problem, dass dieser Cortisol-Rhythmus gestört wird. Unsere Umwelt, Ernährung, Beruf, Alkohol, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Entzündungen, etc., können alle Stressoren sein und uns von dem natürlichen Rhythmus abbringen.  Dabei hat es extrem negative Folgen, wenn wir dauerhaft einen zu hohen Cortisolspiegel haben.

Die 3 Arten von Cortisol-Fehlregulationen

In meiner Arbeit als Coach begegnen mir öfters 3 verschiedene Typen von Cortisol-Fehlregulationen. Woher weißt ich das es am Cortisol liegt? Die einfachste Methode, um den Cortisolspiegel zu messen, ist ein 4-Salvatory-Test. Hier werden 4 Speichelproben über den Tag verteilt genommen und so kann man genau bestimmen, ob der Cortisolspiegel optimal oder eben nicht ist.

Stressed & Tired

Dieser Typ hat das Problem, dass er dauerhaft einen zu hohen Cortisolspiegel hat. Dadurch hat er große Probleme mit dem Einschlafen, was langfristig zu einem noch höheren Cortisolspiegel führen kann.

Stressed & Wired

Bei diesem Typ produziert die Nebennierenrinde nicht mehr genug Cortisol. Dadurch ist er chronisch immer müde und hat Konzentrationsprobleme.

Tired & then Wired

Diesen Typ kann man als Nachteulen beschreiben. Müde am Tag und hellwach in der Nacht.

Alle 3 Typen haben extrem negative Folgen für den Körper, die Zusammensetzung und die Gesundheit. Im Folgenden schauen wir uns an, was ein chronisch zu hoher Cortisolspiegel für negative Effekte auf die einzelnen Bereiche im Körper hat.

Cortisol und Testosteron/Androgene

Achtung, jetzt wird es leicht wissenschaftlich! Testosteron bzw. Androgene sind die männlichen Hormone, die für jede Menge positiver Effekte im Körper zuständig sind.

Dabei nutzen Cortisol und Testosteron einen ähnlichen Weg während der Synthese. Aus Cholesterin wird Pregnenolon. Daraus stellt unser Körper 17-Hydroxy-Pregnenolon her. Hier scheiden sich die Wege. Dieses 17-Hydroxy-Pregnenolon wird im Laufe der Zeit und weitere Synthesen entweder zu DHEA und dann zu Testosteron oder zu Cortisol.

Da unser Körper natürlich überleben will und in einer Notsituation nicht an die Fortpflanzung dachte, wird bei erhöhten Stress dem Testosteron dieser Baustoff weggenommen und eher für das Cortisol verwendet. Dadurch sinkt der Testosteronspiegel.

Des Weiteren blockiert Cortisol die Umwandlung von T4 zu T3. Dadurch reguliert der Körper die TRH-Produktion, um mehr T4 zu produzieren. Eine höhere Produktion von TRH resultiert in eine Erhöhung von Prolaktin, welches die LH und FSH-Produktion heruntersetzt. Diese sind aber ebenfalls entscheidend für die Testosteronproduktion. Sinkt der Testosteronspiegel, wird ebenfalls weniger GH produziert. Durch die Herunterregulierung der Schilddrüsenfunktion kann es zu einer Reduzierung des Grundumsatzes von etwa 30-40 % kommen.

Das Ergebnis, welches wir mit eigenen Augen sehen können, ist ein schlechterer Fettabbau bzw. erhöhter Körperfettaufbau und erschwerter Muskelaufbau. Damit kommen wir gleich zum nächsten Problem.

Cortisolkontrolle und Bodycomp

Durch den letzten Fakt bauen wir vor allem am Bauch Körperfett auf. Dieses extra Fett hat eine endokrine Wirkung. Diese Fettzellen, schütten ein Enzym, bekannt als 11-beta-Hydroxysteroid-Dehydrogenase-1 (11-beta-HSD, kurz HSD), aus, welches bewirkt, dass inaktives Cortisol (Cortisol, das seine Arbeit verrichtet und vom Körper deaktiviert wurde) „reaktiviert“ wird aktives Cortisol in einzelnen Fettzellen. Für Bauchfettzellen ist dies ein besonders großes Problem, da die Fettzellen in diesem Körperteil so stark auf das „Fettspeicher“-Signal von Cortisol reagieren.

Mehr Cortisol bedeutet mehr Fettspeicherung:

  • HSD reaktiviert verbrauchte Cortisolzellen
  • HSD hat die Funktion, inaktives Cortisol (sogenanntes Cortison) wieder in aktives Cortisol umzuwandeln, das dann als starkes Fettspeichersignal in Fettzellen, insbesondere Bauchfettzellen (denjenigen in der Bauchregion) fungiert.
  • HSD kommt in fast jeder Zelle des Körpers vor, seine höchsten Konzentrationen finden sich jedoch im Fettgewebe, Lebergewebe und Gehirngewebe
  • Was wir heute wissen ist, dass bestimmte Enzyme bei Fettleibigkeit fehl reguliert sind – allen voran die HSD-Enzyme im Fettgewebe – was zu einem dauerhaft „hohen“ Cortisolspiegel in den Fettzellen führt. Leider bedeutet dies, dass Du, egal wie gut Du Deine Stressreaktion und damit den Cortisolspiegel in Deinem Blut kontrollieren kannst, aufgrund einer hohen HSD-Aktivität immer noch hohe Cortisolspiegel in Ihren Fettzellen haben kannst.

Dazu kommt, dass durch die reduzierte Schildrüßenaktivität, die Verbrennung von Kohlenhydraten und Fett gedrosselt wird. Hier ist eine gute Übersicht, wie ein erhöhter Cortisolspiegel wirken kann:

Optimales Cortisol-&  Stressmanagement ist extrem wichtig für eine optimale Bodycomp. Wenn Du erfolgreich Muskelmasse aufbauen und Körperfett abbauen möchtest, musst Du dafür sorgen, dass Dein Cortisolspiegel optimal ist. Ansonsten fährst Du mit angezogener Handbremse.

Deswegen habe ich für meine Kunden im Rahmen des Coachings und der Hautfaltenmessung spezielle Protokolle, welche ich je nach Typ anwende, um so diesen Cortisolspiegel zu optimieren. Alleine durch diese Interventionen, verlieren Sie Körperfett, ohne dass wir großartig etwas an der Ernährung verändern.

 

Wenn Du aktuell auch Probleme damit hast, dass Du nur schwer Fett abbauen und/oder Muskeln aufbauen kannst oder Deine Performance nicht auf dem Level ist, wie Du es Dir wünscht, dann lass uns beide zusammen darüber sprechen, wie ich Dir gezielt weiter helfen kann.

So kann ich Dich bei Deinen Zielen unterstützen:

60 Minuten Online Consulting Call → Hier beantworte ich Dir alle Deine Fragen und erstelle Dir einmalig ein individuellen Trainings-, Supplement- und Ernährungsprogramm (zzgl. Supplements).

6 Monate 1:1 Online Coaching → Hier arbeiten wir beide eng für mindestens 6 Monate an Deinen Zielen zusammen (nur auf Bewerbung). Mehr Informationen zum Coaching findest Du hier.

Dein Coach

Yannick

Ps. Solltest Du eine Frage zu diesem oder einem anderen Thema habe, schreibe mir einfach eine Nachricht auf:

Instagram

oder per Mail an:

Yannick@yannickburgheimfitness.de

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Latest Comments

Keine Kommentare vorhanden.