Magnesium ist ein Mineral, welches bei ungefähr 300 verschiedenen Stoffwechselprozessen beteiligt ist. Um auf ein optimales Magnesiumlevel zu kommen, empfehle ich nahezu jedem meiner Kunden, verschiedene Formen von Magnesium zu supplementieren.

Hier sind 10 Gründe, warum ich nahezu jedem Magnesium empfehlen würde.

 

1. BESSER SCHLAFEN UND SCHLAFLOSIGKEIT MIT MAGNESIUM REDUZIEREN

Magnesium hat eine entspannende Wirkung auf das Nervensystem. Wenn du z.B. einen Mangel hast, kann sich deine Herzfrequenz erhöhen und dein sympathisches Nervensystem auf Hochtouren gebracht werden. Außerdem verändert ein Mangel an Magnesium die elektrische Aktivität im Gehirn, was zu unruhigem Schlaf und häufigem Aufwachen führt.

Eine Studie mit Menschen, die über schlechten Schlaf berichteten, gemessen mit dem Pittsburg Sleep Quality Index, ergab, dass die Einnahme eines Magnesiumpräparats chronische Entzündungen verringerte und die Schlafqualität verbesserte.

Die Forscher empfehlen deswegen, dass die Zugabe von Magnesium zu ihrer Ernährung die sympathische Nervenaktivität der Teilnehmer verringerte, Stress effektiv reduzierte und es ihnen ermöglichte, sich zu entspannen. In dieser Studie wurden niedrigere Magnesiumspiegel mit einem höheren Body-Mass-Index in Verbindung gebracht, was auf den Zusammenhang zwischen Körperfettanteil und Magnesiumspiegel hinweist.

Nimm deswegen Magnesium, da es dir hilft, Stress abzubauen und erholsamer zu schlafen.

2. MAGNESIUM VERBESSERT DIE GEHIRNFUNKTION UND BEKÄMPFT DEPRESSIONEN

Magnesium ist für ein gutes Gedächtnis und die Gehirnleistung extrem wichtig. Ausreichend Magnesium in der Spinalflüssigkeit ist essentiell für die Aufrechterhaltung der Plastizität der Gehirnsynapsen. Darüber hinaus spielt Magnesium eine wichtige Rolle bei der Freisetzung von Serotonin durch Neurotransmitter. Serotonin entspannt und verbessert die Stimmung. Außerdem ist die Erhöhung des Serotoninspiegels eine Wirkung vieler Antidepressiva.

Nimm Magnesium, um deine Gehirnleistung zu verbessern.

 

3. VERBESSERE DEINEN TRAININGSFORTSCHRITT MIT MAGNESIUM

Magnesium ist, wie bereits schon erwähnt, als „Anti-Stress“-Mineral bekannt und hilft dir, dich von intensiven Trainingseinheiten zu erholen, indem es Entzündungen senkt. Es unterstützt auch die Proteinsynthese und erhöht die Wiederauffüllung von deinem Muskelglykogen.

Nimm Magnesium, um mehr aus deinem Training herauszuholen.

 

4. VERBESSERE DEINE HERZGESUNDHEIT MIT MAGNESIUM

Entzündungen sind nicht nur ein Hindernis für die Erholung von harten Trainingseinheiten; sie tragen auch zu Herzkrankheiten, Alzheimer, Arthritis und Diabetes bei. Eine Studie der George Washington University ergab, dass Magnesiummangel zu einer erhöhten Entzündung im Körper führt, die Blutgefäße und Herzgewebe beeinträchtigt.

Ein Magnesiummangel verringert auch den Fettstoffwechsel und erhöht den Blutdruck. Diese Kombination wirkt sich negativ auf die Gesundheit der Arterien aus. Letztlich führt es zu Arteriosklerose.

Nimm Magnesium für deine Herzgesundheit.

5. REDUZIERE DAS OSTEOPOROSERISIKO MIT MAGNESIUM

Kalzium ist für stärkere Knochen notwendig, aber es bringt nichts, wenn du nicht ausreichend Magnesium und Vitamin D im Körper hast. Magnesium ermöglicht dem Körper, Vitamin D in seine aktive Form umzuwandeln, um die Kalziumaufnahme und den Knochenaufbau zu unterstützen.

Magnesium führt auch zur Ausschüttung des Hormons Calcitonin, das zur Erhaltung der Knochenstruktur beiträgt. Es entzieht dem Blut und den Weichteilen Kalzium und lagert es wieder in die Knochen ein. Außerdem unterdrückt Magnesium das Parathormon, das Knochen abbaut.

Kombiniere Magnesium und Vitamin D in deiner Supplementation.

 

6. MAGNESIUM SCHÜTZT VOR SCHÄDLICHEM BAUCHFETT

Magnesium ist besonders wichtig bei der Behandlung von überschüssigem Bauchfett. Fettleibige Personen haben häufig eine Insulinresistenz und eine chronische Entzündung, die durch einen typischerweise niedrigen Magnesiumstatus verstärkt wird. Darüber hinaus zeigt die Forschung, dass hohe Bauchfettwerte mit übermäßigem Cortisol, niedrigem Magnesium und einem höheren Risiko für Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zusammenhängen.

Nimm Magnesium und verbessere deine Körperzusammensetzung.

 

7. MAGNESIUM FÖRDERT EINE GESUNDE SCHWANGERSCHAFT UND SCHÜTZT DEN STOFFWECHSEL DES BABYS

Niedrige Magnesiumspiegel sind bei schwangeren Frauen üblich und dieses Defizit hat schädliche Auswirkungen auf Mutter und Kind. Magnesium trägt zum Schutz vor Schwangerschaftsdiabetes bei und verringert das Risiko, dass das Kind nach der Geburt ein metabolisches Syndrom entwickeln könnte. Magnesiummangel führt zu einem Stresseffekt, der das sympathische Nervensystem aktiviert und oxidativen Stress und Entzündungen verstärkt.

Nimm Magnesium in der Schwangerschaft, um dich und dein Kind optimal zu versorgen.

 

8. MAGNESIUM REDUZIERT STRESS UND HILFT BEI DER VERSTOFFWECHSELUNG VON CORTISOL

Magnesium deinem Körper, mit Stress umzugehen, indem es die Freisetzung von Adrenalin und Cortisol als Teil deiner natürlichen Fight-or-Flight-Reaktion senkt. Darüber hinaus hilft Magnesium dem Körper, Cortisol zu verstoffwechseln, wodurch du schneller in einen entspannten Zustand zurückkehren kannst.

Nimm Magnesium, um besser mit Stress umgehen zu können.

 

9. MAGNESIUM REDUZIERT VERSTOPFUNG UND VERDAUUNGSKRANKHEITEN

Magen-Darm-Probleme können eine häufige Nebenwirkung von Magnesiummangel sein. Magnesium entspannt den Darm und ist damit eine gute Behandlung bei Verstopfung.

Nimm Magnesium, um deine Verdauung zu optimieren.

 

10. MAGNESIUM VERBESSERT ADHS UND HYPERAKTIVITÄT

Studien an Kindern mit ADHS weisen durchweg auf einen niedrigen Magnesiumspiegel als Ursache hin. Es hat sich gezeigt, dass die Ergänzung mit Magnesium die Aufmerksamkeitsspanne erhöht, was Forschern zufolge sowohl auf seine beruhigende Wirkung als auch auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass es die Gehirnaktivität verbessert.

Nimm Magnesium, um deinen Fokus zu optimieren.

 

 

Wie du deine Magnesiumwerte verbessern kannst

Bei Menschen mit leichten Symptomen kann eine Supplementierung und eine Erhöhung der Magnesiumzufuhr das Problem lösen. Gute Quellen für Magnesium sind Nüsse, dunkle Schokolade & Blattgemüse.

Bei der Supplementierung wird empfohlen, eine Form zu wählen, die mit Aminosäurechelaten wie Magnesiumtaurat oder Magnesiumglycinat gebunden ist. Magnesiummischungen, die mehrere Formen von Magnesium enthalten, werden ebenfalls gut von deinem Körper aufgenommen. Vermeide bitte Magnesiumsalze wie das billige Magnesiumoxid.

Ich persönlich nehme einen Magnesiumkomplex vor dem Schlafen gehen, um dort die besten Ergebnisse zu erzielen. In der Praxis hat sich gezeigt, dass jeweils 200mg Magnesiumbiglycinat,-aspartat & -citrat gut funktionieren.

Dein Coach

Dein Yannick

Ps. Solltest du eine Frage zu diesem oder einem anderen Thema habe, schreibe mir einfach eine Nachricht auf:

Facebook

Instagram

LinkedIn

oder per Mail an:

Yannick@yannickburgheimfitness.de

 

Möchtest du deine körperliche und mentale Performance verbessern, ohne dass du stundenlang trainieren oder dich eintönig & aufwändig ernähren musst?

 

Dann sichere dir jetzt den Zugang zum kostenlosen Videokurs & ich zeige dir, welche die 5 Schritte sind, mit denen du deine mentale & athletische Performance verbessern, Muskelmasse aufbauen und hartnäckiges Körperfett abbauen wirst.

 

Klicke auf das Bild und sichere dir den Zugang

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Referenzen

Nielsen, F., Jornson, L., Zeng, H. Magnesium Supplementation Improves Indicators of Low Magnesium Status and Inflammatory Stress in Adults Older than 51 Years with Poor Quality Sleep. Magnesium Research. 2010. 23(4), 158-168.

Omiya, K., Akashi, Y., Yoneyama, K., Osada, N., Tanabe, K., Miyake, F. Heart-Rate Response to Sympathetic Nervous Stimulation, Exercise, and Magnesium Concentration in Various Sleep conditions. International Journal of Sport Nutrition and Exercise Metabolism. 2009. 19(2), 127-135.

Slutsky, I., Abumaria, N., Wu, L., Zhang, L., Li, B., et al. Enhancement of Learning and Memory by Elevating Brain Magnesium. Neuron. 2010. 65(2), 165-177.

Brilla, L., Haley, T. Effect of Magnesium Supplementation on Strength Training in Humans. Journal of the American College of Nutrition. 1992. 11(3), 326-329.

Weglicki, W., Mak, I., Chmielinska, J., Tejero-Taldo, M., Komarov, A., Kramer, J. The role of Magnesium Deficiency in Cardiovascular and Intestinal Inflammation. Magnesium Research. 2010. 23(4), S199-208.

Nielsen, F., Lukaski, H. Update on the Relationship Between Magnesium and Exercise. Magnesium Research. 2006. 19(3), 180-189.

Yogi, A., Callera, G., Antunes, T., Tostes, R., Touyz, R. Vascular Biology of Magnesium and it Transporters in Hypertension. Magnesium Research. 2010. 23(4), 207-215.

Schechter, Michael. Magnesium and Cardiovascular System. Magnesium Research. 2010. 23(2), 60-72.

Del Barrio, R., Giro, G., Belluci, M., Pereira, R., Orrico, S. Effect of Severe Dietary Magnesium Deficiency on Systemic Bone Density and Removal Torque of Osseointegrated Implants. International Journal of Oral and Maxillofacial Implants. 2010. 25(6), 1125-1130.

Rude, R., Singer, F., Gruber, H. Skeletal and Hormonal Effects of Magnesium Deficiency. Journal of the American College of Nutrition. 2009. 28(2), 131-141.

Farhanghi, M., Mahboob, S., Ostadrahimi, A. Obesity Induced Magnesium Deficiency can be Treated by Vitamin D Supplementation. The Journal of the Pakistan Medical Association. 2009. 59(4), 258-261.

Nielsen, F.H. Magnesium, Inflammation, and Obesity in Chronic Disease. Nutrition Review. 2010. 68(6), 333-340.

Chaudhary, D., Sharma, R., Bansal, D. Implications of Magnesium Deficiency in Type 2 Diabetes: A Review. Biological Trace Element Research. 2010. 134, 119-129.

Barbagallo, M., Dominguez, L., Gallioto, A., Pineo, A., Belvedere, M. Oral Magnesium Supplementation Improves Vascular Function in Elderly Diabetic Patients. Magnesium Research. 2010. 23(3), 131-137.

Takaya, J., Kaneko, K. Small for Gestational Age and Magnesium in Cord Blood Platelets: Intrauterine Magnesium Deficiency May Induce Metabolic Syndrome in Later Life. Gestational Pregnancy. Dec. 28 2010. Online Publication: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3066640/?tool=pubmed.

Rayssiguier, Y., Libako, P., Nowacki, W., Rock, E. Magnesium Deficiency and Metabolic Syndrome: Stress and Inflammation May Reflect Calcium Activation. Magnesium Research. 2010. 23(2), 73-80.

Rayssiguier, R., Libako, P., Nowacki, W., Rock, E. Magnesium Deficiency and Metabolic Syndrome: Stress and Inflammation May Reflect Calcium Activation. Magnesium Research. 2010. 23(2), 73-80.

Hopping, B., Erber, E., Grandinetti, A., Verheus, M., Kolonel, L. Dietary Fiber, Magnesium, and Glycemic Load Alter Risk of Type 2 Diabetes in a Multiethnic Cohort in Hawaii. Journal of Nutrition. 2010. 140(1), 68-74.

Starobrat-Hermelin B., Kozielec, T. The Effects of Magnesium Physiological Supplementation on Hyperactivity in Children with attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD). Magnesium Research. 1997. 10(2), 149-56.